Zusätzlich zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen empfehlen wir folgende Wahlleistungsangebote, die nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen gehören und somit privat bezahlt werden:

  • Ultraschall der Brust. Wir empfehlen diese Untersuchung einmal im Jahr.
  • Ultraschall der Organe des kleinen Beckens (Gebärmutter, Eierstöcke, Blase). Empfehlung: ebenfalls einmal im Jahr.
  • HPV-Abstrich (Untersuchung auf humane Papillomaviren, die Gebärmutterhalskrebs verursachen können) Empfehlenswert ab dem 30. Lebensjahr.
  • Thin-Prep-Test (Dünnschichtzytologie, d. h. ein qualitativ besserer zytologischer Abstrich, der die Beurteilung erleichtert und eine ca. 15 % höhere Entdeckungsrate von auffälligen Zellabstrichen ermöglicht)
  • immunologischer Stuhlprobentest zur Darmkrebsvorsorge mit 85% Entdeckungsrate als sinnvolle Alternative zum Haemoccult-Test

Ab dem 20. Lebensjahr sollte jede Frau einmal im Jahr eine Krebsvorsorgeuntersuchung in Anspruch nehmen, die von den Krankenkassen bezahlt wird. Diese Untersuchung hat das Ziel, bösartige Erkrankungen frühzeitig erkennen und behandeln zu können. Besonders wichtig ist bei Frauen die Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs und von Brustkrebs.

Vor der Untersuchung findet ein Gespräch über möglicherweise vorbestehende Erkrankungen oder Operationen, über Medikamenteneinnahmen oder Allergien statt. Es wird geklärt, ob es aktuelle Beschwerden gibt. Es werden Fragen zur Verhütung oder Familienplanung geklärt.

Zu der von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlten gynäkologischen Krebsvorsorge gehören:

  • Messung des Blutdruckes
  • Untersuchung des äußeren Genitale, der Scheide, des Muttermundes
  • Abstrichentnahme zur Zellgewinnung vom Muttermund und aus dem Gebärmutterhalskanal. Der zytologische Abstrich wird zur Begutachtung in ein Labor geschickt
  • Tastuntersuchung der Gebärmutter und der Eierstöcke
  • Tastuntersuchung der Brüste und der Achselhöhlen ab dem 30. Lebensjahr
  • Tastuntersuchung des Enddarmes ab dem 45. Lebensjahr
  • Test auf Blut im Stuhl ab dem 50. Lebensjahr (Haemoccult-Test zur Darmkrebsvorsorge) mit knapp 30% Entdeckungsrate
  • präventive Darmspiegelung ab dem 55. Lebensjahr alternativ zum Stuhlprobentest. Diese Untersuchung wird zweimal im Leben angeboten
  • Mammografiescreening zwischen 50. Und 70. Lebensjahr alle zwei Jahre